Orientalischer Tanz

– intelligente Bewegung mit einem der ältesten Tänze der Welt –

Der Orientalische Tanz gilt als einer der ältesten bekannten Tänze. Seine Wurzeln sind nicht eindeutig zu bestimmen. Es wird vermutet, dass er ursprünglich rituellen Zwecken wie z.B. Fruchtbarkeitskulten diente. Die heute existierende und in unserer Kultur bekannte Darbietungsform ist relativ jung. Regionale Tanztraditionen des Orients wurden mit Elementen aus dem Ballett und Showtanz gemischt und entwickelten sich zu dem heutigen Bild des orientalischen Tanzes als Unterhaltungskunst, dem Raqs Sharqi.

Aziza hat ihre Ausbildung in der Spiraldynamik®  als diplomierte Fachkraft im höchsten Level (Advanced) 2017 abgeschlossen. Ihr Unterricht folgt also dem Prinzip der Spiraldynamik®. Nähert man sich unter diesem Gesichtspunkt dem orientalischen Tanz, lassen sich viele Besonderheiten feststellen:

– orientalischer Tanz arbeitet mit drei verschiedenen Schwerpunkten. Der tiefe Schwerpunkt im Beckenboden führt dazu, dass die Hüftgelenke frei arbeiten können. Lockere Hüftbewegungen wie Pendel und Hüftdrop und die Zitterelemente, die Shimmies, entstehen hier. Der mittlere Schwerpunkt entlang der Vertikalachse mit vollendeter Außen- und Innenspirale ermöglicht präzise Bewegungen in Becken und Brustkorb. Hier ist der Ursprung der filigranen Isolationstechnik für Figuren wie Achten, Kreise und Spiralen. Der obere Schwerpunkt am Solar Plexus ermöglicht Bewegungen im Raum wie Arabesken und Drehungen.

– Orientalischer Tanz verläuft immer entlang der Körperachsen, ausgedrehte Gelenke existieren nicht. Der Vorfußimpuls aller ethnischen Tänze ist auch hier aktiv und öffnet den Körper für Impulse von Fuß zu Kopf. Die Gelenke bleiben offen und durchlässig für Bewegung.

– Alle Bewegungen sind eingebettet in das Schwerkraftfeld und organisieren sich darin.

Orientalischer Tanz wird empfohlen für die Durchblutung des Beckenbodens sowie für die allgemeine Beweglichkeit.

KURSE:

Dienstag 16:45- 18:15 Uhr: Anfänger II
Dienstag 18:30 – 20:00 Uhr: Anfänger I

Mittwoch 18:30 – 20:00 Uhr: Fortgeschrittene

Freitag 10:30-12:00 Uhr: Anfänger I

– intelligent movement with one of the oldest dances in the world –

Oriental Dance is one of the oldest known dances. Its roots cannot be clearly determined. It is assumed that it originally served ritual purposes such as fertility cults. The form it is presented in and known in our culture today is relatively young. Regional dance traditions of the Orient were mixed with elements from ballet and show dance and developed into today’s image of oriental dance as an art of entertainment, the Raqs Sharqi.

Aziza completed her training in Spiraldynamik® as a certified specialist in the highest level (Advanced) in 2017. Her teaching follows the principle of Spiraldynamik®. If one approaches oriental dance from this point of view, many special features can be observed:

– oriental dance works with three different focal points. The low centre of gravity in the pelvic floor allows the hip joints to work freely. Loose hip movements like pendulum and hip drop, and the trembling elements, the shimmies, are created here. The middle centre of gravity along the vertical axis with a perfect outer and inner spiral enables precise movements in the pelvis and chest. This is the origin of the filigree isolation technique for figures such as eights, circles and spirals. The upper centre of gravity on the solar plexus allows movements in space such as arabesques and rotations.

– Oriental dance always runs along the axes of the body: there are no twisted joints. The forefoot impulse of all ethnic dances is also active here and opens the body for impulses from foot to head. The joints remain open and permeable to movement.

– All movements are embedded and organized in the gravitational field.
Oriental dance is enhances circulation of the pelvic floor as well as for general mobility.

COURSES:

Tuesday 16:45 – 18:15: Beginner II
Tuesday 18:30 – 20:00: Beginner I

Wednesday 18:30 – 20:00 h: Advanced

Friday 10:30-12:00 am: Beginner I